Loft auf 45 m² mit Skyview

Jeder Winter ist bei uns geprägt von Renovierungsarbeiten und Umbauten. In diesem Jahr haben wir uns mal wieder eine größere Baustelle vorgenommen und eine Wohnung komplett saniert. Die Wohnung ist sehr schön gelegen am südlichen Rand von Dahme im Haus Unter den Linden in der ersten Etage mit schönem Ausblick über die Felder bis zur Ostsee (ca. 300m Luftlinie). Etwas separat ist sie im Haus, da sie vom Treppenhaus über einen Laubengang zu erreichen ist. Im hinteren Teil des Hauses sind nur zwei Etagen, wir befinden uns also im abgesenkten Dachgeschoss.

Den gefühlten Raum maximieren

Der erste Schritt war: alle Innenwände entfernen, um Raum zu schaffen. Eine gemauerte Wand steht als Senkrechte zum Abstützen der Giebelwand in der Wohnung. Sie hat statische Funktion und konnte natürlich nicht entfernt werden. Das macht nichts. Sie hat jetzt ein Loch mit einem historischen Metallfenster ohne Scheiben aus einer Hamburger Fabrik. Wir haben es sandstrahlen lassen und sorgfältig mattschwarz lackiert. Das ist ein echter Hingucker geworden und entfernt Barrieren im Kopf.

Schlafen unter Sternen

Hinter dem schönen Industriefenster befindet sich das große Familienbett mit 2 hochwertigen Matrazen in 120 cm x 200 cm. Da ist auch Platz für mitreisende Kinder. Da das Bett unter einer Dachschräge steht, hat sich hier ein „Skyview“ angeboten. Viele Gäste staunen über die vielen Sterne, die man bei uns auf dem Land sehen kann. Schlafen unter den Sternen geht nicht nur beim Zelten. Direkt über dem Bett haben wir dafür ein 120 x 140 cm großes Dachfenster eingebaut. Wer das nicht möchte oder zum Schlafen absolute Dunkelheit braucht, lässt die elektrische Außenjalousie herunter.

Beim Fußboden haben wir uns für dunkle 30 x 60 cm Fliesen in Küche und Badezimmer sowie gebürstetes und geöltes Eichenparkett im Wohn- und Schlafbereich entschieden. Die Eiche findet sich in den harmonisch abgerundeten Fensterbänken wieder. Das Bad ist klein, den Platz haben wir optimal genutzt und immerhin eine 90 x 110 cm große Dusche und in der Abseite ein stylisch beleuchtetes Regal unterbekommen. In der Nische hinter dem Waschbecken klebt ein passend zugeschnittener dreieckiger Spiegel. Bei der optimalen Ausnutzung des Raums hat uns die gesammelte Erfahrung aus dem Bau der Tiny Houses geholfen.

Gut eingerichtete Küche

Wir haben ein paar gute Restaurants in der Umgebung. Es ist nicht unmöglich, dass es auch in Zukunft deutlich weniger Spaß bringen könnte, in Restaurants zu gehen. Deshalb haben wir auch in dieser Wohnung Wert auf eine gute Küche gelegt. Induktionskochfeld, Backofen, Spülmaschine, stylischer Retro-Kühlschrank mit Gefrierfach und eine gute Ausstattung an Koch- und Essgeschirr sind die Basis für Ihr Kocherlebnis. Die besten Zutaten dafür gibt es im DEMETER Hofladen Klostersee, bei den Gärtnereien der Hofgemeinschaft Fargemiel oder dem Gemüsehof Schütt. Wildfleisch aus den umliegenden Wäldern kann man bei Jäger Domnik kaufen.

Da kommt noch was

Ein paar weitere „Gimmicks“ werden während der weiteren Bauphase noch entstehen. Abweichend vom schematischen Grundriss kommt die Einrichtung ohne Schreibtisch aus. Dafür hat sie zwei chillige Sitzmöbel. Bei unserem liebsten Möbelhändler Polsteraktuell haben wir in der Ausstellung ein tolles 2,5 Sitzer Sofa mit variabler Sitzbreite und einen sehr filigranen Multifunktionssessel aus kurkumafarbenem Leder gefunden. Auf das Klavier in der Skizze haben wir auch verzichtet. Der Grundriss wirkt etwas größer als die Wohnung tatsächlich ist, da zwei durch die Wohnung verlaufende Kehlen viele Schrägen verursachen. Zu erkennen ist der Verlauf der Kehlen im Grundriss an den Schrägen der Außenwände. Der große Vorteil ist, dass die jetzt geschliffenen und geölten groben Kehlbalken ein weiterer toller Akzent der Wohnung sind.

Die „Sechs“ ist fast fertig und Anfang April bezugsfertig. Buchungen sind ab sofort möglich. Da die Wohnung mit schnellem LAN / WLAN ausgestattet ist, eignet sie sich auch besonders gut als Homeoffice oder für Geschäftsreisende.