Osterurlaub an der Ostsee erlaubt?

Wie in letzter Zeit scheinbar üblich ist auch heute das in der Zeitung zu lesen, was eigentlich erst morgen zwischen Bundeskanzel und Minster*innenpräsis „verhandelt“ wird. Für uns Gastgeber an der Ostsee ist vor allem relevant, ob, wie geplant der Osterurlaub ab dem 27. März legal stattfinden kann oder nicht. Wird Osterurlaub an der Ostsee erlaubt oder bleibt die Reisefreiheit eingeschränkt?

Zitate aus den aktuellen Zeitungen

  • […]Die Küstenländer verschickten am Sonntag eine entsprechende Erklärung. Demnach soll das Reisen ausschließlich innerhalb der jeweiligen Landesgrenzen in Einrichtungen mit Selbstversorgung und sanitären Anlagen freigegeben werden […] (Quelle)
  • […] Diskutiert werden aber auch Möglichkeiten für einen Osterurlaub zumindest im eigenen Bundesland. […] (Quelle)
  • […] Die drei Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig Holstein und Niedersachsen schlagen vor, trotz hoher Corona-Zahlen den Bürgern auch hierzulande einen kontaktarmen Urlaub über Ostern zu ermöglichen. Zulässig sein soll dies aber nur innerhalb des eigenen Bundeslandes […] (Quelle)
  • […]Ein kontaktarmer Urlaub innerhalb des eigenen Bundeslandes in Einrichtungen mit Selbstversorgung und eigenen sanitären Anlagen – zum Beispiel in einer Ferienwohnung, einem Ferienhaus oder in einem Campingwagen – sieht der Bund kritisch. Dieser Punkt steht im Papier in Klammern.[…] (Quelle)
  • […]Die Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig Holstein und Niedersachsen machten am Sonntag den konkreten Vorschlag, auch hierzulande Urlaub über Ostern zu ermöglichen. Erlaubt sein soll dies aber nur im eigenen Bundesland[…] (Quelle)

Osterurlaub an der Ostsee erlaubt!

Der Osterurlaub an der Ostsee 2021 kann also eventuell stattfinden. Wenn das gemäß der Beschlussvorlage morgen von der Exekutive so entschieden wird, können Schleswig-Holsteiner die Osterferien in Schleswig-Holstein verbringen. Vielleicht ist das aber auch zu gefährlich.

Ferienwohnung als Homeoffice?

Eine gute Nachricht: Geschäftsreisen an die Ostsee sind auch für Menschen aus anderen Bundesländern weiterhin erlaubt! Homeoffice geht vor allem in unseren Ferienwohnungen im Haus „Unter den Linden“ und auf dem Mühlenhof gut. Hier steht in jeder Wohnung ein Internetzugang über LAN zur Verfügung. Wer keine Lust auf das kleine Display des Notebooks hat, sollte ein HDMI- oder VGA-Kabel mitbringen. In den meisten Wohnungen sind Bildschirme mit HDMI-Anschluss. Im Zweifel bitte fragen, wenn das ganz wichtig ist. Auch für viele nicht ganz unwichtig: viele unserer Ferienwohnungen haben einen eigenen Eingang. Und unsere Ferienwohnungen haben eine Küche, in der man wirklich kochen kann. So ist auch ohne Restaurants auszukommen.

Weltfremde Landesregierung?

Wenn „Reisen im eigenen Bundesland“ tatsächlich der Vorschlag unserer Landesregierung sein sollte, zeigt das eventuell wie weltfremd und an der Realität vorbei die lokale Tourismuswirtschaft „unterstützt“ wird. Unter meinen zahlreichen Buchungen für die Osterferien ist genau eine Buchung von einer Familie aus Schleswig-Holstein. Es sollte mich stark wundern, wenn das bei anderen sehr viel anders ist.

Vermutlich werden die Übernachtungsgäste aus Schleswig-Holstein in Dahme um die 5% Marktanteil haben. Es ist also für die Osterferien mit einem Umsatzrückgang von 95% bei den Übernachtungen zu rechnen. Wenn die Landesregierung mit so einem Angebot in die „Verhandlung“ geht, kann sie kein Interesse an einer Unterstützung der Tourismuswirtschaft in Schleswig-Holstein haben. Ich bin gespannt, wie die das verkaufen, damit es am Ende doch danach aussieht. Das gleiche gilt für den Tourismusverband Schleswig-Holstein, der mit Sicherheit an dem Entwurf der Beschlussvorlage mitgearbeitet hat. Vor allem ist erstaunlich, dass ein paar Tage vorher Ministerpräsident Günther sich so zitieren lässt: „Warum sollen die Menschen an Ostern nicht in Hotels und Ferienwohnungen sein können […]“ (Quelle) Das Verhandlungsangebot der Landesregierung sieht nicht danach aus als hätte sich jemand die Frage gestellt. Als Unternehmer der Tourismusbranche fühle ich mich weder vertreten noch von der Regierung ernst genommen. Wie heißt nochmal das Gegenteil von ernst genommen in Vulgärsprache?

Hier findet Mensch weitere Informationen, wenn eine Ferienwohnung wegen Corona storniert werden soll.