Trampolin

Wir haben auf unseren Grundstücken ganz bewusst kein Trampolin aufgestellt. Die Gefahr schwerer Verletzungen ist uns im Verhältnis zum Spass, den Kinder auch anders haben können, deutlich zu groß. Immer wieder liest oder hört man von schweren Kopf- oder Wirbelsäulenverletzungen oder vergleichsweise harmlosen Knochenbrüchen.

Was sich nur durch ständiges Überwachen vermeiden liesse: vor allem wenn mehrere Kinder gleichzeitig auf einem Trampolin springen, passieren häufig schwere Unfälle, weil die kleineren Kinder vom Trampolin „katapultiert“ werden. Da hilft dann auch nicht unbedingt ein Fangnetz. Eher lässt das Fangnetz das Risiko geringer erscheinen und die Risikofreude bei den Kindern entsprechend steigen.

Wir gehören bestimmt nicht zu den Panikmachern, aber uns gefällt es besser, wenn Kinder lernen wie man auf Bäume klettert. Davon gibt es bei uns reichlich.

Und wer doch nicht drauf verzichten kann: in Dahme am Strand gibt es zwei öffentliche Trampolin-Anlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.