Totholzhaufen als kreative Quelle

Warum wird eigentlich Holz vom Baumschnitt grundsätzlich geschreddert oder verbrannt? Natürlich sind Hackschnitzel ganz sinnvoll, natürlich ist ein Osterfeuer eine schöne Sache. Aber auch ein Buschhaufen als Totholzhaufen ergibt durchaus einen Sinn. Diverse Tiere wie Igel, Käfer, Spinnen und Amphibien leben im Totholz. Ein Totholzhaufen ist ein gutes Quartier für diverse Nützlinge. Mit Pfählen in Form gebracht kann Totholz als „Benjeshecke“ auch als lebendiger Zaun dienen. Auf dem Mühlenhof gibt es seit Jahren mehrere Totholzhaufen und Hecken.

In diesem Winter ist ein Haufen Lindenholz vom Schnitt der Linden am Haus „Unter den Linden“ dazugekommen. Lindenholz ist perfektes Holz zum Schnitzen. Hier sind ein paar Exponate einer Urlauberfamilie aus der letzten Woche.

Es ist genug Holz zum Schnitzen da. Es darf gerne alles verarbeitet werden. Nur ein paar Stücke müssen bleiben … Unser Kindergarten bekommt ein paar Stücke Schnitzholz für die Abschlussarbeiten der nächsten Schulkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.