Himbeeren im Herbst

Foto: jessi.james
Der Herbst ist Früchtezeit. Bei uns auf dem Mühlenhof ist ab Mitte September Erntezeit. Die in den letzten Jahren gepflanzten Apfelbäume bringen uns inzwischen 8 verschiedene Sorten Äpfel. Der erste hocharomatische Apfel ist der Ruhm von Vierlanden. Holsteiner Cox ist für unsere Region ein gängiger und sehr beliebter und leckerer Apfel, der im Oktober geerntet wird. Nachwuchskünstler im September (die von den Schafen weitgehend verschont wurden) sind Jakob Fischer, Alkmene, Ingrid Marie und Biesterfelder Renette. Ganz zum Schluß sind die Äpfel des Finkenwerder Herbstprinzen dran, dieses Jahr hängen sie noch am Baum. Unter den verschiedenen Birnen möchte ich Gellerts Butterbirne hervorheben. Und Zwetschen sind natürlich auch ein Traum, direkt vom Baum oder als Holsteiner Pflaumenmus.

Einer meiner Favoriten unter den historischen Äpfeln ist der Himbeerapfel von Holowaus. Der sieht nicht nur so ähnlich aus sondern hat auch ein Aroma, das an Himbeeren erinnert. Und mit den Himbeeren hört die Beerensaison bei uns auf. Herbsthimbeeren sind nichts ungewöhnliches. Trotzdem schmecken die letzten Himbeeren, die ich Anfang November gepflückt habe noch ein wenig nach Sommer. Die Erinnerung an den Sommer ist dann am stärksten, wenn der Herbst so sonnig ist, wie in diesem Jahr. Schön, das es nächstes Jahr auch wieder einen Herbst geben wird.