Umweltschutz und Urlaub

Irgendwie wollen zur Zeit alle den Klimawandel stoppen und die Umwelt schützen. Jetzt scheint das Mainstream zu werden, was wir ohnehin schon lange machen. In diesem Fall ist es nicht bedauerlich, dass ein eigentliches „Nischenprodukt“ Mainstream wird. Nur die Maßnahmen und das Vorgehen machen mich nachdenklich. Wir Menschen haben Schwierigkeiten das Wetter von nächster Woche präzise vorherzusagen. Wir glauben aber, dass es möglich wäre, die Veränderung der globalen Temperatur innerhalb von 100 Jahren ausrechnen zu können. Richtig ist, dass man alles ausrechnen kann. Dafür baut man sich ein Modell mit Prämissen und was hinten rauskommt ist dann ohne Zweifel rechnerisch korrekt. Solche Berechnungen dann aber als die reine Wahrheit zu verkaufen und daraus abgeleitete Maßnahmen als alternativlos zu bezeichnen ist das genaue Gegenteil von Wissenschaft und in der Tendenz unseriös. Natürlich müssen Entscheidungen getroffen werden. Aber bitte nicht auf diesem Niveau. Ich teile auch nicht die Ansicht: „Besser als garnichts verändern“. Ich halte es für sinnvoll die Ressourcen in jeder Hinsicht zu schonen und in diesem Zusammenhang Geschäftigkeit nicht mit Aktivität zu verwechseln.

Von allem ein bisschen weniger?

Warum schützt es die Umwelt, wenn mindestens die gleiche Energie verbraucht wird, man diese nur anders erzeugt? Warum wird so wenig darüber gesprochen, was man alles unterlassen und dadurch viel Energie einsparen könnte? Warum schützt es die Umwelt, wenn ich mein altes, großes Auto gegen ein neues, großes Auto mit Elektromotor austausche? Warum schützt es die Umwelt, wenn jetzt die ganzen Radwege voller E-Bikes sind und die Straßen trotzdem voller Autos? Über die vielen Tonnen Elektroschrott durch die schwachsinnigen Elektroroller brauchen wir nicht zu reden. Warum ist jetzt plötzlich für jedes Hochwasser der Klimawandel verantwortlich und nicht die Begradigung von Flüssen und die (weiterhin zunehmende) Versiegelung der Landschaft? Vielleicht hat es damit zu tun, dass der Klimawandel jetzt Mainstream ist. Immer wird (mit viel Propaganda) eine andere Sau durchs Dorf getrieben. Jetzt ist es eben neben der neuen Definition von Gesundheit der Klimawandel.

Wann wird „komplette Totalüberwachung“ ein Mainstreamthema?

Wenn wir Glück haben, fällt uns irgendwann mal ein, dass die totale Komplettüberwachung aller Menschen ein großes Problem werden könnte. Die Bedrohung ist seit langem da. In der Wahrnehmung ist das allenfalls ein Randthema. Im Unterschied zu anderen großen Themen könnten wir das ganz leicht abmildern. Der einfachste Selbstschutz: kein Smartphone oder wenn unbedingt nötig ein Smartphone mit einem freien Betriebssystem und einen PC mit Linux nutzen. Freie Betriebssysteme sind längst nicht mehr nur etwas für Nerds. Du hast recht: das Betriebssystem ist nicht alles. Aber es ist ein Anfang und tut niemandem weh mit Ausnahme der Überwachungsindustrie.

Das tun wir für den Umweltschutz und die Schonung der Ressourcen

  • seit Jahren erwärmen wir das Brauchwasser aller Ferienwohnungen mit Solarthermie
  • seit Jahren heizen wir bewusst sparsam mit elektronisch regulierten Systemen
  • seit Jahren sind wir Kunde bei NATURSTROM
  • seit Jahren kompostieren wir alle organischen Abfälle aus den Ferienwohnungen selbst (ohne energieaufwändige Müllabfuhr)
  • seit Jahren reinigen wir die Wohnungen mit Putzmitteln auf Pflanzenbasis
  • seit Jahren unterstützen wir durch Gartengestaltung die Biodiversität
  • die letzten von uns gebauten Dächer sind Gründacher und die nächsten werden es auch
  • wir unterstützen seit Jahren Menschen, die mit dem Fahrrad reisen

Der Buchungsablauf bei den Ferienwohnungen ist bei uns durch das (selbstentwickelte) Buchungssystem touristOS weitgehend digitalisiert. Wir vermeiden dabei nach Möglichkeit das Teilen unserer Daten mit internationalen Datenkraken. Eine Einschränkung dabei ist, dass wir Tiny Houses und Zimmer mit Airbnb vermarkten. Wo es sich nicht vermeiden lässt, arbeiten wir auch mit booking.com zusammen. Was die mit den Daten machen, wissen wir natürlich nicht genau. Zur Abwicklung der Kurabgabe setzen wir uns für den Einsatz von WELCMpass ein. Auch das schützt Ressourcen durch Optimierung der Prozesse der öffentlichen Verwaltung.

Ich möchte betonen: Digitalisierung an sich schützt keine Ressourcen. Digitalisierung gut gemacht kann aber Abläufe optimieren und durch die eingesparte Arbeit Ressourcen für sinnvolle Aufgaben freigeben. Dann hat das Individuum noch die Wahl, ob die gewonnene Zeit für Fernsehen, Elektroroller fahren oder vielleicht doch besser Gartenarbeit genutzt wird. So ist es in einer freien Welt und so soll es auch bleiben. Es nützt der Freiheit nichts, wenn man sie abschafft um sie zu erhalten.

Zum Schluss passend zum Thema Umweltschutz und Urlaub ein Zitat aus einem Text von mir aus dem Jahr 2008. Das hat sicherlich auch heute noch Gültigkeit:

Übrigens entstehe die gleiche Menge CO² wie bei einem zweiwöchigen Urlaub an der Ostsee inklusive Anreise mit dem Auto und Freizeitaktivitäten schon beim Hin- und Rückflug von Hamburg nach Mallorca. Daraus abgeleitet ist Urlaub an der Ostsee gut (oder zumindest weniger schlecht) für das Klima. Bei der Anreise sei die Bahn laut standard ungeschlagen.

DU BIST AM ZIEL DEINER SUCHE ENTLANG DER OSTSEE ANGEKOMMEN, OB ALLEIN, ZU ZWEIT ODER FAMILIE – NATÜRLICH & AUTHENTISCH. WWW.MEERESBRISE.DE